Modemetropole Berlin 1836-1939 (Leinen)

Entstehung und Zerstörung der jüdischen Konfektionshäuser
ISBN/EAN: 9783894878054
Sprache: Deutsch
Umfang: 272 S., 103 s/w und farbige Abbildungen
Format (T/L/B): 2.3 x 23.6 x 17.8 cm
Auflage: 1. Auflage 2019
Einband: Leinen
28,00 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 24 Stunden
In den Warenkorb
AM HAUSVOGTEIPLATZ Mitten in Berlin entstand im 19. Jahrhundert etwas Einzigartiges: ein Zentrum für Mode und Konfektion, für Ideen und Kreativität. Hunderte Konfektionsfirmen siedelten sich hier an und entwickelten Modedesigns, die weltweit exportiert wurden. Eine Blütezeit erlebte die Branche in den 1920er Jahren: Die urbane Frau dieser Zeit kleidete sich, mittlerweile vom Korsett befreit, im 'Berliner Chic' bei Manheimer, Gerson oder Wertheim ein. Doch spätestens nach 1933 sahen sich die zumeist jüdischen Konfektionäre mit Hass und Gewalt konfrontiert. Viele Unter nehmen wurden 'arisiert', die Inhaber beraubt, vertrieben oder er mordet. Die neuen Besitzer kreierten statt weltgewandter Mode eher biedere Kleidung, die auch für ein völlig verändertes Frauenbild stand. Die spannend erzählte und reich bebilderte Darstellung macht sowohl das modische Berlin vergangener Zeiten wieder lebendig als auch das begangene große Unrecht schmerzhaft deutlich.
Uwe Westphal ist Autor und lebt in Berlin und London. Er arbeitete beim PEN, später in New York als Journalist und Produzent für PBS und CBS. Der Kunsthistoriker recherchiert seit Jahrzehnten zum Thema, seine Arbeit am vorliegenden Buch hat ihn weltweit in Archive und zu Gesprächen mit Zeitzeugen geführt.