0

Buchtipps - DVDs

Tipp der Woche

Regisseurin Ulrike Ottinger hat sich mit ihrer preisgekrönten Dokumentation (u.a. Deutscher Dokumentarfilmpreis 2020) ins Paris der 1960er Jahre begeben. Sie ist auf den Spuren ihre eigenen Lebens, als sie im Alter von 20 Jahren in die Seine-Metropole eintaucht und nicht nur die zahlreichen Künstlercafés aufsucht, sondern für sich die Buchhandlung "Librairie Calligramme" entdeckt. Diese Buchhandlung ist ein Treffpunkt für Künstler*innen, Kulturschaffende und Intellektuelle.

Drei Geschwister, hervorragend gespielt von Lars Eidinger, Hans Löw und Nele Mueller-Stöfen: ein tragikomisches Porträt der Geschwister Stefan, Julia und Tobias. Stefan, Pilot, verliert sein Gehör und muß seinen Beruf aufgaben. Trotzdem ässt er seine Pilotenuniform an und geht auf Frauensuche in Hotelbars. Lara gefährdet ihre Ehe, als sie nach einem Urlaub sich nur noch um einen aufgenommenen, verletzten Straßenhund kümmert.

Ein Stummfilmklassiker mit Fritz Kortner als Ludwig van Beethoven. Im 1927 entstandenen Film, mit Otto Löwenstein als Regisseur, werden die wichtigsten Stationen im Leben des Komponisten nachgezeichnet. Fritz Kortner (1892 - 1970) spielt Beethoven als prometheische Lichtgestalt und Rebell, der die Erschütterungen seiner Zeit in großen Sinfonien verarbeitet. Die hier vorliegende vollständig restaurierte Fassung ist eine gelungene Mischung aus Kintopp und Kunstwerk, nicht zuletzt durch die musikalische Interpretation der Beethoven-Werke durch Malte Giesen.

Kristen Stewart als Jean Seberg: Ende der 1960er Jahre kommt die gefeierte Schauspielerin Jean Seberg ins Visier des FBI. Ihr politisches Engagement für die Black Panthers und ihre Beziehung zum schwarzen Bürgerrechtler Hakim Jamal provoziert den US-Überwachungsapparat, der die Hollywood-Schauspielerin immer mehr unter Druck setzt. Eine gezielte Hetzkampagne beginnt, Jean wird von einem jungen fBI-Agent rund um die Uhr überwacht. Je länger die Überwachung dauert, umso mehr verschwimmen die Grenzen zwischen Freund und Feind.

Die Philippinen, im Jahr 1997: Die unschuldig wegen Mordes verurteilte Lehrerin Horacia wird nach 30 Jahren Haft aus dem Straflager entlassen. In Freiheit findet sie nicht nur ihr persönliches Umfeld völlig verändert vor, sondern wird auch mit einer gewandelten philippinischen Gesellschaft konfrontiert. Sie beschließt, sich an dem Mann zu rächen, der für ihre ungerechtfertigte Inhaftierung verantwortlich war, Rodrigo, ihrem ehemaligen Liebhaber.