0

Buchtipps

Pascale Hugues, Journalistin und Schriftstellerin, trifft 12 Frauen, die als neunjährige Mädchen 1968 in ihr Poesiealbum geschrieben haben. Kleine, liebe Verse und ein paar Erinnerungen verbinden sie. Wie mag ein Wiedersehen nach 50 Jahren sein?

Das Leben der Frau, die in ihren Büchern so viele starke Frauengestalten zum Leben erweckt hat. Eine Biographie in Bildern, teils skizzenhaft hingeworfen, teils detailreich und fein gezeichnet -  Susanne Kuhlendahl zeigt, wie nah Leben und Werk bei Virginia Woolf verwoben waren.

Frida Kahlo und ihre Werke sind vielen bekannt. Ihre beeindruckenden, farbgewaltigen Bilder und ihre persönliche Geschichte sind Gegenstand vieler Bücher, Filme und Ausstellungen. Dieses Buch entstand nach Öffnung der privaten Archive und Annette Seeman verarbeitet erstmals alle heute verfügbaren Fachkenntnisse in ihrer Biographie. Sie beschreibt und würdigt hier eine faszinierende, unbeugsame, vom Schicksal gezeichnete und lebenfrohe Frau!

Berlin 1921. Die junge Lotte Laserstein lernt an der Kunstakademie und versucht sich als Künstlerin zu etablieren, was in einer von Männern dominierten Welt kein einfaches Unterfangen ist. In der Fotografin Traute findet sie eine Seelenverwandte, eine moderne Frau, die ihr für viele Bilder Modell steht, an sie glaubt, sie motiviert und fordert. Der Nationalsozialismus stellt sich jedoch den beiden und den ersten Erfolgen in den Weg. Lotte flieht und 40 Jahre später versuchen die beiden Freundinnen sich und die verlorene Zeit wiederzufinden.

Diese Graphic Novel erzählt die Geschichte von verschiedenen Frauen, die die Kunst geprägt und maßgeblich verändert haben. Judy Chicago, Faith Ringgold, Ana Mendieta und die Guerrilla Girls haben jede für sich ihren Beitrag dazu geleistet, die Kunst und die Gesellschaft voranzutreiben: feministisch, antirassistisch, transkulturell... Jeder Künstlerin wird ein Kapitel gewidmet, in dem Leben und Kunst skizziert wird. Die ausdrucksstarken Zeichnungen vermitteln die Intensität und Unmittelbarkeit mit der die Künstlerinnen gelebt und gearbeitet haben!  

Simone de Beauvoir hat 1954 die Geschichte zweier Mädchen geschrieben, Sylvie und Andrée. Nun hat ihre Adoptivtochter diesen Text unter dem Titel "Die Unzertrennlichen" veröffentlicht und es ist kein Geheimnis, dass die Mädchen niemand anderes als de Beauvoir selbst und ihre enge Freundin Zaza sind. Die Namen, Orte und Familien wurden verändert, sind jedoch eindeutig zu erkennen. Zaza und die innige Freundschaft der beiden, ist auch in anderen Werken von Simone de Beauvoir bereits Thema.

Gedreht an Originalschauplätzen in London: in Notting Hill, Hackney, Soho, dem Grand Union Canal und Brighton. Ein Märchen, eine himmliche Zauberkomödie und eine exentrische Satire über Engel und Menschen, Himmel und Erde, Leben und Tod, eben über alles, an das wir glauben - oder nicht. Christopher Lee spielt in zwei Sprach-Hauptrollen in disem Film mit - eine kleine Hommage an diesen großen Schauspieler.

Der Weinachtsklassiker von Loriot - unverzichtbar für alle, die in der Weihnachtszeit auf Loriots unnachahmlichen Humor nicht verzichten wollen. Ein Wiedersehen mit Victor von Bülow & Evelyn Hammann.

Presigekrönter Film (vier Oscars, Goldene Palme in Cannes), der das Schicksal der koeranischen Familie Kim satirisch aufs Korn nimmt. Familie Kim ist ganz unten angekommen, sie lebt in einem Keller und nehmen jeden noch so miesen Aushilfsjob an. Mit viel Humor und Spielwitz zeigt diese gesellschaftskritische Satire drastisch die Klassengegensätze in Südkorea.

Eine fesselnde Neuverfilmung des Abentuerromans von Jack London. Es ist das Abenteuer des Hundes Buck, der aus seiner kalifornischen Heimat an den Yokun River verschleppt wird. Buck schließt sich einem Mann an, und gemeinsam widerstehen sie den Gefahren in der rauhen Wildnis Nordamerikas. Der Film glänzt mit einer einzigartigen Mischung aus spektakulären Live-Aufnahmen und moderner Animation. Ein atemberaubender Film für jung und alt.