Porträt, Erotik, Präzision! Der Deutsche Fotobuchpreis 2020/21

knvmmdb_1_1.jpg  m_2.jpg  digitalis_1_1.jpg

Die Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart verleiht jedes Jahr, unterstützt von einer unabhängigen Jury, den Deutschen Fotobuchpreis. Dieser Preis prämiert herausragende Leistungen von Autoren, Fotografen und Herausgebern, sowie studentische Arbeiten und self publishing aus dem deutschsprachigen Raum.

Wir gratulieren den Verlagen Scheidegger & Spiess (www.scheidegger-spiess.ch) und Hatje Cantz (www.hatjecantz.de) zu ihren diesjährigen Preisträgern.

In der Kategorie Fotografiegeschichte wurde das Werk von Aenne Biermann ausgezeichnet. Die autodidaktische Fotografin entwickelte in der kurzen Zeit ihres künstlerischen Schaffens EIgenständigkeit und "Vertrautheit mit den Dingen" (A. Biermann 1930). Alltagsgegenstände, Menschen und Pflanzen sind die Sujets ihrer Fotografien und bereichern die Laienkunst ebenso wie die Avantgardfotografie der 1920er und 1930er Jahre.

Die Fotografin Kate Bellm erhielt den Preis für das Fotobuch "AMOR". Sie zeigt eine Sammlung weiblicher Akte, die auf ihren Reisen im letzten Jahrzehnt entstanden sind. Außergewöhnliche Landschaftsformationen und exotische Pflanzen in Verbindung mit weiblicher Eleganz und Sexualität - unkonventionell und betörend!

Achim Mohné ist mit "DI_GI_TA_LIS, A plant project" an der Schnittstelle von Kunst und aktuellen ethisch-ökologischen Themen anzusiedeln. Die Grundlage des Buches ist eine Performance, bei der Pflanzen gescannt, gedruckt und in der veganen Küche weiterverarbeitet wurden. Mohné begiebt sich in seinen Arbeiten in den interdisziplinären Diskurs im Umfeld digitaler Medien.