0

Kunst & Epochen - Aktuelle Ausstellungen

Georgia O'Keeffe. Hatje Cantz 58€. Anlässlich des 25jährigen Bestehens feiert die Fondation Beyeler in Basel mit einer Sonderausstellung mit Werken von Georgia O'Keeffe das Jubiläum (bis 22.5.22). Mit Georgia O'Keeffe würdigen Buch Ausstellung eine der wichtigsten Malerinnen des 20. Jahrhunderts. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei der Aktualität von O'Keeffes kühner und radikaler Art des Sehens, mit der sie ihre Umgebung betrachtet und in neue und bisher noch nie gesehene Bilder der Realität übersetzt hat.

hockney2.jpg  b2cce84782639637e921800501317cad_0.jpg  9395.jpg

David Hockney. Moving Focus. Hatje Cantz, 38€

David Hockney gilt als einer der einflussreichsten Künstler der Gegenwart. Gleich zwei Ausstellungen widmen sich dieses Jahr seinem vielseitigen Werk. In der Berliner Gemäldegalerie ist noch bis 10.7.2022 der großformatige Zyklus „Vier Jahreszeiten“ der Sammlung Würth zu bewundern. Das Kunstmuseum Luzern präsentiert bis 30.10.2022 das Gesamtwerk des Malers, Grafikers und Fotografen Hockney. Die Ausstellung spannt einen Bogen von der Londoner Studienzeit, über die 60er Jahre in Los Angeles und die englischen Landschaften, bis hin zu modernen Werken. Der Katalog zur großen Ausstellung beleuchtet Hockneys Sozialisation und seine herausragende Bedeutung für die Kunst und Alltagskultur.

Richard Wagner und das deutsche Gefühl. wbg Theiss, 32€

Die Ausstellung  im Deutschen historischen Museum in Berlin (bis 11.9.2022) zeigt Richard Wagner in seiner ganzen Vielfältigkeit - als Komponist, Revolutionär, Exilant, Festspielgründer, Antisemit. Seine Kritik an der Moderne sowie der hohe Stellenwert des Gefühls prägen seine Musik. Die Ausstellung beleuchtet seine Inszenierungen im Kontext des 19. Jahrhunderts. Die zeitgleich laufende Ausstellung "Karl Marx und der Kapitalismus" ergänzt die Betrachtung dieses Jahrhunderts der ökonomischen, sozialen unnd kulturellen Umbrüche.

Herfried Münkler setzt in seinem Buch ebenfalls Richard Wagner mit einflussreichen Zeitgenossen in Beziehung. Der vielfach ausgezeichnete Politikwissenschaftler und Autor, schildert die Ansichten und Einflüsse, Parallelen und Gegensätzlichkeiten im Leben von Marx, Wagner und Nietzsche. Anhand derer, entwirft er ein Bild der deutschen Gesellschaft und der geistigen und wissenschaftlichen Entwicklung im 19. Jahrhundert.

Karl Marx und der Kapitalismus. Prestel, 39€

Herfried Münkler: Marx, Wagner, Nietzsche. Rowohlt Berlin Verlag, 34€

Eine neue Kunst. Photographie und Impressionismus. Prestel, 42€

Als die Maler*innen des Impressionismus Landschaften, Menschen, Städte und vor allem Licht & Farben mit ihren neuen Techniken und Betrachtungen auf die Leinwände brachten, entdeckten auch die Fotograf*innen diese neue Kunst und Art, die Welt zu betrachten und festzuhalten. Sie fotografierten oft die gleichen Motive wie die impressionistischen Maler. Von Anfang an verfolgte die Photographie durch Erprobung von Komposition und Perspektive sowie mit Hilfe unterschiedlicher Techniken einen künstlerischen Anspruch. Ihr Verhältnis zur Malerei war bis zum Ersten Weltkrieg sowohl von Konkurrenz als auch von Einflussnahme geprägt. Die Publikation untersucht diese Wechselwirkung und beleuchtet die Entwicklung des neuen Mediums von den 1850er Jahren zu einer autonomen Kunstform um 1900.