0

Kunst & Epochen - Aktuelle Ausstellungen

Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945. Prestel, 42€.

Der Katalog zur Ausstellung im Baberini Potsdam (4.6.2022 - 25.9.2022). Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Malerei völlig neue Wege. Mit dem Abstrakten Expressionismus in den USA und dem Informel in Westeuropa wandte sich eine junge Künstlergeneration von den Stilrichtungen der Zwischenkriegsjahre ab: Statt figurativer Darstellung oder geometrischer Abstraktion verfolgte sie einen ungestüm-expressiven Umgang mit Form, Farbe und Material. Als Ausdruck individueller Freiheit erhielt die spontane künstlerische Geste symbolische Aufladung. Großformatige, flächige Farbfeldmalereien schufen einen meditativen Raum zur Auseinandersetzung mit den Grundfragen menschlicher Existenz.

2985_0.jpg  2367.jpg   00005207.jpg

Louise Bourgeois: The Wolven Child. Hatje Cantz, 38€

The Woven Child ist die erste große Ausstellung (22.7. - 23.10.22, Gropius Bau), die sich ausschließlich mit dem textilen Werk von Louise Bourgeois beschäftigt. Anhand einer Vielzahl von Skulpturen, Installationen, Zeichnungen, Collagen, Büchern und Drucken zeigt sie die lebenslange Verbindung der Künstlerin zu Textilien – und die Erinnerungen, die diese hervorriefen.

Mondrian Evolution. Hatje Cantz, 44€

Die Ausstellung in der Beyeler Fondation, Basel (bis 8.10.2022), zeigt ausdrucksstark die künsterlische Entwicklung Piet Mondrians von der niederländischen Landschaftsmalerei zum Symbolismus und Kubismus. Anlässlich seines 150. Geburtstags würdigen Buch und Ausstellung einen der großen Wegbereiter der abstrakten Malerei und zeigen deutlich, wie Mondrians Naturverbundenheit mittels der Verwendung der Grundfarben Blau, Rot und Gelb in seinen Werken stets zum Ausdruck kam.

Sibylle Bergemann: Stadt Land Hund. Photographs 1966 - 2010. Hatje Cantz, 48€

Über mehr als vier Jahrzehnte schuf die Berlinerin ein außergewöhnliches Werk aus Stadt-, Mode- und Porträtaufnahmen sowie essayistischen Reportagen. Wiederkehrende Motive sind die Stadt, Frauen und immer wieder auch Hunde. Der Katalog zur Ausstellung stellt auf verschiedenen Erzählebenen den einzigartigen Bilderkosmos von Sibylle Bergemann vor und versammelt über 200 Fotografien sowohl aus den Sammlungsbeständen des Museums als auch dem Nachlass der Fotografin. Erstmals werden dabei auch ausgewählte Motive des Frühwerks gezeigt.