Bücher im Gespräch

Das aufregende und auch unsichere neue Jahr 2021 mit Büchern, Filmen und eigenen Texten zu beginnen, ist eine gute Option, sie bringen uns auf neue Gedanken, stärken Selbstbewußstsein und Tatkraft, und sie können uns entspannen.

           

Die Fäden der Moderne. Hirmer, 39,90€

Zum ersten Mal in Deutschland präsentierte die Kunsthalle München vom 6. Dezember 2019 bis 8. März 2020 Tapisserien, die in der Pariser Manufacture des Gobelins nach Entwürfen der namhaftesten Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts entstanden – unter ihnen Henri Matisse, Pablo Picasso, Le Corbusier, Joan Miró und Louise Bourgeois. Im vorliegenden Ausstellungskatalog sind eine Vielzahl großformatiger Wandbehänge abgebildet, vom Ende des Ersten Weltkriegs bis in die Gegenwart und zeigt, wie überraschend modern das noble Handwerk der Gobelin-Weberei tatsächlich ist.

Elisa Macellari: Kusama. Eine Graphic Novel. Laurence King, 18€

Die erste Graphic Novel über die weltbekannte japanische Kultkünstlerin Yayoi Kusama. Das aufregende Leben einer Ikone der PopArt und einer wichtigen Vertreterin des Fluxus und Happenings, eine staunenswerte Biografie für Erwachsene und jugendliche Leser*innen. Im aktuellen Museumsjournal findet sich der Hinweis auf die geplante Kusama-Ausstellung vom 19. März bis 1. August 2021 im Gropius-Bau. Möge der Lockdown dann vorbei sein!

 

into_the_night_engl_200976.jpg    470-b-grand-water-tower1.jpg

Into the Night: Die Avantgarde im Nachtcafé. Prestel, 49€

Stadtkultur, Kunst, Design und Architektur in der Stadt: Dieses spannende Buch erforscht die Rolle von Kleinkunstbühnen, Clubs und Cafés in der modernen Kunst. Diese Orte waren die Wiege eines radikalen Denkens und neuer künstlerischer Ideen. Es umfasst die Zeit von 1880 bis Ende der 1960er Jahre, behandelt vier Kontinente und sowohl berühmte als auch weniger bekannte kreative Orte der Avantgarde: Das Chat Noir in Paris, Café L'Aubette in Straßburg, der Mbari Club in Nigeria; eine Cocktail-Menukarte aus dem Cabaret Fledermaus in Wien; eine Nachtklub-Stadtkarte von Harlem aus den 1930ern...

Atlas of Brutalist Architecture. Englische Ausgabe. Phaidon, 65€

Eine wegweisende Übersicht über einen der umstrittesten und populärsten Stile der Architektur. Die brutalistische Ästhetik erlebt eine Renaissance - und dieses Buch dokumetiert das mit einer umfassenden Darstellung mit mehr als 850 brutalistischen Gebäuden - existierenden und abgerissenen, Meisterwerken in den USA und Großbritannien neben mehr oder weniger bekannten Beispielen aus Europa, Asien Australien und darüber hinaus; ein Beleg dafür, wie Brutalismus ein internatioales Architketur-Phänomen war und bleibt.